Unsere Spezialität: Blütenpollen

Von einer "normalen" Imkerei zur "Pollenimkerei"

Bienenvölker

Unsere Imkerei befindet sich schwäbischen Teil Bayerns, im Donauried, einem ausgedehnten Feuchtgebiet entlang der Donau. Die Vegetation besteht großteils aus Auwäldern und Feuchtwiesen. In der Gegend um Mertingen finden sich außerdem mehrere hundert Hektar unter Naturschutz stehende Moorgebiete, wo noch seltene Pflanzen- und Tierarten wie Brachvogel, Weißstorch und Biber heimisch sind.  Die hier häufig vorkommenden Weiden halten für unsere Bienen  ein ideales Nektar- und vor allem Pollenangebot bereit, das im zeitigen Frühling die Grundlage für das Sammeln von Blütenpollen darstellt.

 

Bereits seit mehreren Generationen werden in unserer Familie Bienen gehalten. Lange Zeit  war es eine kleine Imkerei, wie sie früher auf vielen Bauernhöfen neben dem anderen Tierbestand üblich war. Anfang der 1970er Jahre wurde die Milchvieh- und Schweinehaltung aufgegeben und die Imkerei vergrößert. Aus einer Imkerei zur Selbstversorgung mit Honig ist ein Nebenerwerb geworden. Und seit dieser Zeit wurde neben Honig versuchsweise, zunächst nur für den Eigenbedarf, auch Blütenpollen geerntet.

Ökologische Produktion

Imkerei

Was eher nebenbei begann, haben wir, die heutige Generation, Andreas und Susanne Bock mit unseren Kindern Johanna, Katharina, Theresa, Florian, Fabian und Magdalena, zu einem wesentlichen Standbein unserer Imkerei gemacht: die Erzeugung von qualitativ hochwertigem Blütenpollen. Da die entsprechenden Gerätschaften für die Verarbeitung von größeren Mengen Blütenpollen im deutschen Imkerzubehörhandel nicht erhältlich sind, haben wir die Vorrichtungen zur Reinigung und Trocknung des Pollens selbst gebaut und im Lauf der Jahre immer weiter optimiert. Im Jahr 2005 traten wir dem BIOLAND-Verband bei und produzieren nach den entsprechenden Richtlinien.

 

Die verbliebene Ackerfläche, die wir noch bewirtschaften, säen wir gezielt zur Nektar- und Pollenversorgung für unsere Bienen mit entsprechenden Blühmischungen ein. Somit werden die Bienen auch noch fündig, wenn nach dem Frühling, nach Weidenblüte, Obstblüte und den zahlreichen anderen blühenden Pflanzen, das Bild der Natur von abgemähten Wiesen und Monokulturen auf den Feldern geprägt wird.

Schleuderraum

Die ehemals landwirtschaftlich genutzten Gebäude haben wir für die neue Nutzung umgebaut: Aus Stallungen, Scheunen und Getreidelager wurden ein gefliester Schleuderraum, Kühllager für Honig und Pollen, Lagerräume für Material sowie eine Werkstatt, in der wir unsere Bienenkästen überwiegend selbst bauen. Dazu verwenden wir Holz aus unserem eigenen Wald. Auf dem Süddach befindet sich eine Photovoltaikanlage, welche etwa in dem Umfang Strom produziert, wie wir ihn in unserer Imkerei verbrauchen. Auch Warmwasser und Wärme erzeugen wir umweltfreundlich: im Sommerhalbjahr durch Warmwasserkollektoren, in der kälteren Jahreszeit zusätzlich mit unserer modernen Holzheizung.

 

Wir möchten in unserer Imkerei ist nicht nur unbelasteten Honig und Pollen gewinnen, sondern diese Produkte auch bienen-, umweltgerecht und energieeffizient erzeugen.