Imkern im Einklang mit der Natur

Blütenpollen in bester Bio-Qualität

Blühende Wiese

Es gibt in Deutschland nur wenige Imker, die Blütenpollen selbst ernten, da dieses Spezialgebiet der Imkerei sehr zeitaufwendig und arbeitsintensiv ist. So kommt es, dass fast ausschließlich Importware angeboten wird, meist aus südlichen Ländern, aber auch aus China. Dort sind die Erntemengen größer und die Produktionskosten niedriger. Wie frisch dieser Pollen ist, ob er rückstandsbelastet ist oder gentechnisch veränderten Pollen enthält, all dies ist dabei oft nicht nachvollziehbar.

Unser Blütenpollen wird nach den BIOLAND – Richtlinien geerntet, das garantiert höchste Qualität. Zwar ist der Flugkreis der Bienen nicht beeinflussbar, und es ist in Deutschland praktisch nirgends möglich, die Bienen ausschließlich auf ökologisch bewirtschafteten Flächen fliegen zu lassen, aber bei der Pollenernte haben wir die Möglichkeit, durch das Entfernen der Abstreifvorrichtung (Pollenfalle) zeitweise auf die Ernte zu verzichten. Obwohl  während der Rapsblüte die beste Erntezeit des Jahres wäre, entfernen wir die Pollenfallen, wenn dort Pflanzenschutzbehandlungen stattfinden, um die Ernte von möglicherweise pestizidbelastetem Pollen zu vermeiden. Wie bereits beschrieben, stammt der Großteil unserer Pollenernte aus den Naturschutzgebieten unserer industrie- und verkehrsarmen Gegend.

 

Die Auffangschublade sowie die Maschine zur Reinigung des Pollens sind aus Edelstahl gefertigt, zusammen mit der täglichen Entleerung der Schublade und der sofortigen Konservierung durch Tiefkühlen oder Trocknen wirken wir von Anfang an einer Bildung von Keimen, z. B. Schimmel, entgegen.
 

Die Trocknung findet schonend statt, um die wertvollen Inhaltsstoffe des Pollens nicht zu schädigen. Unser Trockenschrank arbeitet mit einer Luftentfeuchtung, so dass die Trocknungstemperatur nicht höher sein muss, als sie auch im Bienenstock ist.


Da unsere Erntemenge überschaubar ist, sind wir in der Lage, die Ernte eines Jahres zu vermarkten, bevor die neue Ernte „unter Dach“ ist. So kann es zwar gelegentlich zu Engpässen kommen. Dafür ist gewährleistet, dass immer frischer Pollen zum Verkauf kommt, wie es auch die entsprechenden BIOLAND-Richtlinien verlangen.
 

Artgerechte Bienenhaltung

Die Bekämpfung der Varroamilbe, einer nahezu weltweit verbreiteten Milbe, die Bienen, aber auch die Brut schädigt, findet in unserer Imkerei nur mit organischen Säuren (Ameisensäure, Oxalsäure) statt, nicht wie häufig in der konventionellen Imkerei üblich mit Medikamenten. In einigen Ländern, aus denen Bienenprodukte in großem Umfang nach Deutschland importiert werden, findet ein sehr großzügiger Einsatz von Medikamenten und Antibiotika statt. Oft sind dann Spuren dieser Mittel auch in den Bienenprodukten nachweisbar.


In unserer Imkerei findet ein sorgsamer Umgang mit den Bienen statt, beispielsweise unterlassen wir das Flügelschneiden der Königin, um sie am Schwärmen zu hindern und wir lassen den Bienen einen großen Teil ihres eigenen Honigs für den Winter, ergänzt durch Biozucker. Die Pollenfallen sind bienenschonend konstruiert, hier gibt es auch Modelle, die den Bienen Schaden zufügen können (häufiges Ausreißen der Hinterbeine).

 

Zwar halten wir unsere Bienen nicht in hohlen Bäumen wie im Bild ganz oben, aber die Verwendung von heimischem, unbehandelten Holz für die Bienenkästen ist eine weitere Maßnahme, um bienenfreundlich und umweltgerecht Bienenprodukte von höchster Qualität zu erzeugen.

 

Kontrolliert wird die Einhaltung der BIOLAND-Richtlinien regelmäßig von einer neutralen Öko-Kontrollstelle (AB-Cert DE-ÖKO-006, EG-Kontroll-Nr. D-BY-006-43658-A, Biolandbetrieb-Nr. 801605). Zusätzlich wird jedes Jahr überprüft, ob Pollen gentechnisch veränderter Pflanzen ist in unserem Blütenpollen enthalten ist.